Osterausfahrt

Wie im letzten Jahr ist der Treffpunkt um 09.30 Uhr bei Remo und erneut verwöhnt uns Petrus mit Sonnenschein pur und sommerlichen Temperaturen: Vielleicht ist dies der Grund, dass wir einen Teilnehmerrekord verzeichnen können. 19 Blauen Biker (darunter einige Kids) machen sich mit den Bikes auf den Weg zur ersten Saisontour im 2011. In diesem Jahr werden jedoch zwei Gruppen gebildet, damit alle auf ihre Kosten kommen. Zuerst gibt es aber noch ein Gruppenfoto, welches dem einen oder anderen Biker(In) einige Mühe bereitet. Kathrin, Cédi, Dani, Michel und Philipp nehmen sich danach den Kids an und fahren mit ihnen zuerst Richtung Blockhütte, wo es eine kleine Rast gibt. Von dort aus geht es weiter mit Grobrichtung Klus in Aesch. Remo übernimmt die schnellere Gruppe und fährt mit ihnen zuerst am Waldrand entlang nach Flüh, um von dort aus in die Nachbarsgemeinde Hofstetten zu fahren. Ab dort geht es Richtung Mariastein und dann zum Metzerlen Kreuz. Von jetzt an geht es nur noch auf Singletrails weiter bis zum Blattenpass, wo sich sämtliche Personen der verschiedene Gruppen ans Feuerverbot des Kantons halten. Zum Glück haben wir uns vor gut zwei Wochen zum Einkehren im Rebebeizli von Joel und Sibylle Martignier in der Aescher Klus entschlossen. Aber mehr dazu später. Jetzt geht es weiter nach Pfeffingen und dort stehen einige Höhenmeter zur Eggflue an, welche aber ohne grosse Mühe gemeistert werden. Denn was folgt lässt jedes BikerInnen Herz höher schlagen: Der Singletrail hinunter zum Glöcklifels! Unterwegs noch ein paar dynamische Fotos fürs Album und einfach geniessen. Als wir uns dann Richtung Pfeffinger Ruine aufmachen, kommen plötzlich uns die Kids samt Guides entgegen und deshalb fahren wir nun zusammen zur Mittagsrast. Noch ein kleiner Singletrail, welchen Dani und Jamie mit ihrem Windschattenbike sensationell meistern. Ab jetzt geht es auf Teerstrassen weiter zur vorderen Klus, vorbei an der Domaine Nussbaumer bis zum Rebebeizli von Joel und Sibylle Martignier. Die Glut auf dem Grill wartet schon sehnsüchtig auf unser Würste und der Rest bestellt die vielen leckeren Sachen von der Karte. Nicht zu vergessen das feine kühle Blonde, welches an solchen Tagen wie von alleine die Kehle hinunter läuft: Was für ein Tag! Eigentlich fehlt zum absolute Glück nur noch eines: Ein feiner Kuchen ;o) gäll Sibylle! Aber beim nächsten Mal wird dies wohl auch klappen. Und das nächste Mal wird es ziemlich sicher schon bald geben, denn wir haben uns bei den Zweien sehr wohl gefühlt und wurden richtig verwöhnt! Vielleicht bis du das nächste Mal auch dabei?

Hier noch einige Eindrücke des Tages: