Varneralp

Ganze 13 Blauen Biker starten trotz den misslichen Wettervorhersagen auf diese Biketour. Doch zuerst von Anfang an: Als erstes war eine Biketour im Berneroberland geplant. Mäni hat eine Woche zuvor die Tour über den Rengglipass erkundet und einen super Tourenbericht darüber geliefert. Leider kommt es aber nicht so wie geplant. Die Wettervorhersagen für den Sonntag sind vernichtend und Dauerregen seht auf dem Programm. Doch nicht die ganze Schweiz, nein ein Kanton (und nicht kleines Dorf), genannt Wallis hat ein bisschen bessere Aussichten. Chrigu, unser Edeltourenguide und gebürtiger Oberwalliser, Mäni als Tourenverantwortlicher und Remo als Organisator entscheiden sich deshalb in Chrigus Heimat auszuweichen. Zuerst wird von einigen BikerInnen am Entscheid ein bisschen gezweifelt, aber mehr dazu in den folgenden Zeilen. Mit drei Autos und einem Bikeanhänger heisst es um 06.30 Uhr Abfahrt Richtung Wallis. Unterwegs in Spiez nehmen wir noch unser Bernermitglied Martin Schaad auf und dann geht es zum Autoverlad in Kandersteg. Leider sind die Autos auf dem vom Wallis her fahrenden Zug genauso voller Regen wie unsere, aber wir sind zuversichtlich, dass es am anderen Ende besser aussieht. Doch die ersten Blicke nach der Tunnelausfahrt verheisen nichts gutes, bedeckter Himmel und Regenfälle. Doch die Intensität ist doch einiges tiefer und als unser Blick weiter ins Tal reicht verfliegen die letzten Zweifel. Im unteren Teil des Rhontals drückt schon ein bisschen die Sonne durch die dunkelgraue Wolkendecke und langsam verfärbt sich diese und wird allmählich weiss. Nach Turtmann sind schon die ersten blauen Flecken sichtbar und als wir auf den Parkplatz in Varen fahren, erhaschen wir die ersten Sonnenstrahlen! Auf dem Weg zum Kaffeehalt geniessen wir den aufklarenden Himmel und unseren neue Clubbekleidung: Schön gäll! Die Kaffeepause ist nicht so gemütlich wie sonst, denn eigentlich wollen wir alle aufs Bike und schon bald sind wir unterwegs zum Parkplatz. In Kürze sind wir und unsere Bikes bereit, noch ein kurzes Briefing von Chrigu und schon fahren wir auf den ersten der gut 1’700 Höhenmetern des heutigen Tages. Die Temperaturen steigen mit jedem Meter und die Wahl von Andi , das ärmelose Trikot mitzunehmen wird nicht mehr belächelt. Je höher wir steigen, desto grösser wird der Panoramablick ins Rhonetal. Immer wie mehr klart der Himmel auf und schon bald sind nur noch ein paar weisse Wolkenfetzen zu sehen. Die Gesichter von uns sprechen Bände und wir geniessen den frei nach Thomas Bucheli „Tag zum im Bett bleiben“ in vollen Zügen. Unterwegs gibt es noch ein zwei Zwischenhalts, um sich zu stärken, das Panorama zu geniessen, Schmetterlingen als Salzspender zu dienen oder an der Kleiderordnung der einzelnen Biker zu arbeiten. Nach guten zweieinhalb Stunden verlassen wir die verschiedenen Forstwege und machen uns auf einem ziemlich steilen Singletrail auf den Weg zum Mittagsrast, welcher auf knapp 2’000 Meter in Form einer Alp auf uns wartet. Bei warmen Temperaturen uns Sonnenschein wird das mitgebrachte Essen „entsorgt“ und im nahe gelegenen Brunnen die Bidons und Trinkblasen für den restlichen Teil der Tour noch aufgetankt. Bevor der Verdauungsvorgang beginnt, mahnt uns Chrigu zur Weiterfahrt und jetzt geht es so richtig zur Sache, Teils wird noch gefahren, teils gestossen oder getragen – die letzten dreihundert Höhenmeter verlangen uns nochmals alles ab. Doch mit der Aussicht auf die bevorstehende Abfahrt ist bei allen ein Lächeln auf den Lippen zu entdecken. Auf dem höchsten Punkt der Tour beginnt es leicht zu regnen und deshalb hat der Fotograf auf weitere Fotos verzichtet. Böse Zungen behaupten, er wollte nur die Abfahrt geniessen und hat deshalb die Kamera im Rucksack verstaut. Wer die schier endlose Singletrailabfahrt gefahren hat, weiss wieso! Doch unser Mäni hat mit seiner Filmkamera die Abfahrt aufgenommen und in kürze wird sein Material zu bestaunen sein. Und da bekanntlich Bilder mehr sagen als Worte, endet hier auch der Tourenbericht. Zum Schluss noch so viel: Ein Dankeschön an Petrus, welcher erneut dem Wallis in Sachen Wetter milde gestimmt war. Ein noch grösserer Dank an Chrigu, welcher uns ein weiteres Mal eindrücklich gezeigt hat, was für Singletrailerlebnisse seine Heimat zu bieten hat – einfach genial! Wir freuen uns auf jeden Fall auf die nächste Tour mit ihm, vielleicht das nächste Mal auch mit dir?

Hier noch einige Fotos der Tour: