Mai Biketour im Jura

Am Samstag, 8. Mai 2021 treffen sich fünf Blauen Biker am Bahnhof in Aesch für die Fahrt zum Startort der diesjährigen Maitour. Mit der S3 fahren wir nach Courfaivre, wo wir auf die restlichen drei Blauen Biker treffen. Etwas ist neu bei dieser Tour, zum ersten Mal haben wir auch eine (kleine) Delegation unserer E-Mountainbiker dabei – Mäni und Christian werden ebenfalls vor Ort eine Tour fahren, jedoch auf Grund der fremden Hilfe ein bisschen eine längere und mit mehr Höhenmetern. Kurz vor zehn Uhr sind wir startbereit und fahren auf dem offiziellen Veloweg nach Châtillon. Eine wunderbare Einfahrstrecke in der Ebene, bevor es nun das erste Mal in die Richtung nach oben geht. Jetzt verabschieden sich Christian und Mäni mit einem beherzten und leicht unterstützten Antritt von uns auf ihre Tour. Für uns heisst es im gewohnten Tritt Meter für Meter zu erarbeiten und je höher wir fahren, desto offener wird der Blick auf die schönen Jurahügel mit und ohne Felsformationen. Uns wird einmal mehr bewusst, wie nahe wir an dieser schönen Landschaftsgegend wohnen, wir diese aber nur selten bereisen. Doch dies kann sich ja ändern, mal sehen, was uns der heutige Tag noch so bietet. Gegen halb zwölf Uhr haben wir La Montagne erreicht und nun geht es weiter auf einem Höhenweg mit wunderbarer Panoramasicht. Bei Punkt 1012, der Loge de Soulce entschliessen wir uns die Mittagsrast einzulegen. Dort geniessen wir, nebst dem mitgebrachten Lunch, die Sicht auf die umliegenden Hügelzüge des Jura bis zum Chasseral. In den Nordhängen vom Chasseral liegt noch Schnee, doch hier auf der Wiese bei den wärmenden Sonnenstrahlen lässt es sich bestens verdauen. Zum Nachtisch steht die erste Abfahrt auf dem Programm und wir fliegen im ersten Teil über den Trail auf einer saftig grünen Wiese. Danach geht es in den Wald und viel zu schnell sind wir im Talboden angekommen. Von Soulce aus geht es nun erneut nach oben und auf der Teerstrasse vernichten wir die Höhenmeter bis zum Prés du Chenal. Ab da geht es wieder auf Trails weiter, doch immer noch nach oben. Bald sind die Höhenmesser wieder knapp unter 1’000 Höhenmeter und somit haben wir, mit zwei drei kurzen Gegenanstiege, das Klettern der heutigen Tour abgeschlossen. Nach der Durchfahrt bei zwei Bauernhöfen steht dann das Highlight der Tour an: Ein Serpentinenweg der Extraklasse! Hier kann das Spitzkehrenfahren bis zum Abwinken geübt werden – was für ein Trail. Nach unzähligen dieser, zum Teil fordernten Kehren kommen wir am Ufer der La Sorne an. Jetzt geht es wieder in der Horizontalen zurück via Basscourt nach Courfaivre. Eine viertel Stunde später treffen auch unsere E-Mountainbike Kollegen ein. Und unabhängig von mit oder ohne Unterstützung, alle sind sich einig, es war eine super schöne Tour hier im Jura und wir werden wieder kommen. Ein Dank auch an Chrigu, der eine super Tour für uns gesucht und gefunden hat. Und er wird sicherlich noch die eine oder andere in seiner Tourenliste haben. Vielleicht das nächste Mal dann auch mit dir.

Hier noch einige Eindrücke der Ausfahrt: