Testride Thömus

Beim fünften Testride ist alles ein bisschen anders: Denn dieser findet nicht in Ettingen oder Oberried statt, sondern dazwischen. Und es werden auch keine Mountainbikes getestet, sondern Rennräder. Auch das Wetter ist nicht wie gewohnt, aber fangen wir doch von vorne an. Chrigu hatte die Idee, anstatt Mountainbikes Rennräder zu testen, weil wohl schon alle Blauen Biker die Bikes von Thömus getestet haben. Dazu kam dann die Idee von Remo, dies zum Anlass zu nehmen mit den Rennrädern von Ettingen nach Oberried zu fahren. So entstand der Testride 2016! Leider hat das Wetter wohl eine grössere Beteiligung verhindert, denn die verschiedenen Meteo-Dienste waren sich in einem einig – Regen, Regen und nochmals Regen. Trotzdem wagen sich vier Blauen Biker auf die Tour und starten zum „Gümmele“. Nach der Abfahrt um sieben Uhr treffen wir in Aesch am Bahnhof auf Chrigu. Ein bisschen ungewohnt sieht es schon aus, aber wir gewöhnen uns sehr schnell daran. Der Blick ins Laufental verspricht nichts gutes und wir nehmen an, dass wir es nicht trocken bis nach Laufen schaffen. Aber es kommt besser als angenommen und bis auf Moutier kommen wir mehr oder weniger trocken durch. In Moutier angekommen gehen wir in eine Bäckerei mit Restaurant und besprechen das weitere Vorgehen. Der Niederschlagsradar verspricht nichts gutes – denn eine ziemlich grosse Regenzelle kommt dem Jura entlang auf uns zu und dauert zirka zwei Stunden. Deshalb entschliessen wir uns mit der Bahn bis nach Biel zu fahren. Dort angekommen geht ein Wolkenbruch über die Stadt und wir kehren im nächsten angeschriebenen Haus ein, um dort auf das Ende der Regenzelle abzuwarten. Und wer hätte das gedacht, fast auf die Minute genau endet der Regen. So gestärkt schwingen wir uns auf die Rennräder und nehmen die Tour wieder in Angriff. Mal sehen, wie lange wir trocken bleiben. Denn immer wieder formieren sich die Wolken und verheissen nichts gutes. Doch wir haben Glück und so langsam gewinnt die Sonne an Kraft. Je länger desto mehr weichen die Wolken der Sonne und die Temperaturen steigen kontinuierlich nach oben. Doch auch die Topografie der Tour lässt die Temperatur in unseren Beinen steigen, denn die Region ist anständig hügelig. Und nach einem der zahlreichen Hügel kommt uns das Umfeld sehr bekannt vor, wir sind in Niederwangen. Jetzt haben wir es bald geschafft, nur noch knappe zweihundert Höhenmeter und wir sind beim Bauernhof von Thömus. Kurz nach dem Mittag treffen wir dort ein und Thömu und Märku empfangen uns mit einem Radler von Calanda-Bräu! Was für eine Zieleinfahrt und dazu gesellen sich dann noch feine Bratwürste vom Grill, Brot und Salat im Sonnenschein. Wir geniessen die Stärkung vor Ort und gehen danach noch ein bisschen Schoppen. Nach drei Uhr fahren wir mit den Rennrädern wieder los mit dem Ziel Bern Bahnhof SBB. Von dort bringen uns die Bundesbahnen zurück nach Basel. Noch gute zehn Kilometer und wir sind wieder am Ausgangspunkt der Tour. Mit ein bisschen müden Beinen aber vielen tollen Eindrücken von der Tour. Wer weiss, vielleicht nicht die letzte auf dem Rennrad!

Hier noch ein paar Bilder der Tour: