Testride Thömus

Nein, es handelt sich um keinen 1. Aprilscherz, auch wenn das Datum stimmen würde. Acht Blauen Biker machen sich am Testride bei Thömus eine eigene Meinung zu den diversen Berichten in den Medien über E-Mountainbikes. Wir bekommen von der Thömus Crew die Möglichkeit, das erste Mountainbike mit Elektromotor der Marke Thömus zu testen: den Lightrider E1! Die Versuchung ist so gross, dass sogar eine Partnerin eines unserer Mitglieder die Chance nicht nehmen lässt und sich kurzerhand in Bikeklamotten einkleiden lässt und auch mit testet. Als erstes werden wir jedoch mit einer riesigen Cremeschnitte mit unserem Schriftzug überrascht und so stärken wir uns für den anstehenden Testtag. Nach ein, zwei oder drei Stücken der wunderbaren süssen Versuchung sind wir bestens für die kommenden Anstrengungen gewappnet. Leider hat Thömus nicht so viele E1 zum Testen zur Verfügung, deshalb haben sie noch kurzfristig fünf E-Mountainbikes der Marke Trek organisiert. So haben wir nebst der neuen Erfahrung auch noch die Möglichkeit des Vergleichs zweier Anbieter. So starten wir in Oberried auf die Testrunde zum Gurten. Die ersten Meter versprechen bereits einiges, ohne grossen Kraftaufwand kommen wir sehr zügig vorwärts. Plötzlich spielt die Topografie des Geländes nicht mehr so eine grosse Rolle wie sonst, das Bike klettert mit der Unterstützung des Elektromotors mühelos die Anstiege hoch! Ein neues, aber sehr angenehmes und vielversprechendes Gefühl. Nach dem ersten Viertel der Fahrt tauschen wir zum ersten Mal die Bikes untereinander. Schnell wird klar, welches bei den Testern der Favorit ist. Das Trek fühlt sich schwerfälliger, unhandlicher und unausgereifter an als der Lightrider E1 von Thömus. Beim E1 vergisst man sehr schnell, dass man nicht auf einem herkömmlichen Mountainbike sitzt. Was jedoch bei beiden richtig grossen Spass macht ist die Unterstützung durch den Motor wenn es bergauf geht. Als wir auf dem Forstweg zum Gurten hochfahren, überholen wir einen ziemlich ambitionierten und topfiten Biker auf einer CC-Rakete mit 25 Stundenkilometern Geschwindigkeit mit Singen und Pfeifen. Was für ein neuartiges Feeling! Daran könnte man sich gewöhnen. Auf dem Gurten angekommen steht nun der Biketrail auf dem Programm. Die Downhill Cracks schauen uns ein bisschen ungläubig an mit den Elektrobikes, aber wir lassen uns nicht verunsichern. Frohen Mutes lassen gehen wir die Abfahrt an und wir werden nicht enttäuscht. Die Bikes liegen satt auf dem Trail, gehen wie auf Schienen durch die Anliegerkurven und machen auch über die Drops richtig Spass. Hier bringt das Mehrgewicht einige Vorteile und die Bikes sind super zu beherrschen. Doch das Beste folgt am Ende des Gurtentrails, wir fahren mit der elektrischen Unterstützung nochmals einen Teil hoch! Was für ein Erlebnis, so benötigt man keine Bahnen mehr – einfach genial! Nun fahren wir locker zurück nach Oberried und haben dort angekommen das Gefühl, wir könnten locker nochmals eine Runde fahren. Ein gelungener Testride und wir sind überzeugt, diese Bikes werden nicht mehr von den Trails verschwinden. Ganz im Gegenteil, der eine oder andere wird wohl auch in absehbarer Zeit so ein Teil sein eigen nennen. Mäni und Thommy haben auf jeden Fall gleich zwei bestellt. Danach verwöhnte uns ein Catering Unternehmen mit allerlei feinen Sachen. Das Fazit des Testride: Herzlichen Dank an die Thömus Crew! Wir haben uns rundherum sehr wohl gefühlt.

Hier noch einige Eindrücke des Testrides: