Berneroberland kontra Wallis zum Zweiten

Und auf ein Neues, alle Jahre wieder oder wir geben nicht auf – so könnte der Titel unserer Berner Oberland Touren lauten. Denn auch in diesem Jahr haben wir die erste Juni Tour mit der Destination Berner Oberland auf unserem Programm und Mäni hat sich für die letztjährige Tour, welche wir auf Grund des schlechten Wetters nicht dort durchgeführt haben, entschieden. Der Rüwlispass in der Region Lenk und wir haben uns so sehr darauf gefreut. Aber schon eine Woche vorher haben uns die Wettervorhersagen nichts gutes versprochen und diese wurde im Laufe der Woche nicht besser. Deshalb haben wir uns erneut auf das Ausweichen in den Nachbarkanton von Bern ins Wallis entschieden. Um viertel nach acht Uhr treffen wir uns im direkten Zug nach Brig. Dieses Mal sind sechs Blauen Biker mit von der Partie und freuen sich auf die Tour in der Region Brig, welche Chrigu, der nun das Guiden von Mäni übernommen hat für uns ausgesucht hat. Dies bedeutet wie immer ein grosser Anteil Singletrails. Als wir aus dem Lötschbergbasistunnel ausfahren, werden wir mit fast wolkenlosem Himmel empfangen und kurze Zeit später sitzen wir schon auf den Bikes. Der Weg führt uns durch Brig zur Talstation der Bergbahn nach Rosswald, wo wir die fremde Kraft für die Aufstiegshilfe gerne annehmen. Pünktlich auf die Mittagszeit erreichen wir Rosswald und kehren dort für die Mittagsrast im Restaurant Rosswald ein. Nach einem feinem Essen steigen wir gestärkt auf die Bikes. Als erstes geht es, ohne Einfahrstrecke, gleich ziemlich steil hoch zur oberen Strasse in Rosswald. Ab dann führt ein Forstweg zum Einstieg der ersten Abfahrt des Tages, welche uns als Dessert dient. Danach fahren wir auf der alten Passstrasse Richtung Simplon hoch, um Unterwegs die zweite Abfahrt in Angriff zu nehmen. Diese hat bis jetzt nur Chrigu von uns gefahren und diese bietet so alles, was man(n und Frau) sich für eine Abfahrt wünscht. Wir geniessen den Trail, der uns mit seinem Flow das Lächeln in die Gesichter zaubert und viel zu schnell spuckt er uns auf einer Strasse aus. Nun steht erneut eine Fahrt nach oben an, aber dieses Mal nicht auf Teer. Nach einer Weile erreichen wir wieder die Passstrasse und fahren zum Einstieg des Stockalperwegs. Jedoch ist dieser auf Grund von Steinschlag Gefahr gesperrt. So fahren wir auf der Strasse bis zum Einstieg des freigegeben Teil des Trails und vernichten so die letzten Meter Abfahrt nach Brig. So erreichen wir kurz nach vier Uhr das Städtchen bei Sonnenschein und warmen Temperaturen. Es bleibt uns eine knappe Stunde bis zur Abfahrt des Direktzugs nach Basel. Bei einem kühlen Blonden geniessen wir die Eindrücke des Tages sowie das erneut trockenere Wetter im Wallis. Alles im Allem ein guter Entscheid den Ort der Tour zu verlegen. Dies wird uns nach der Ausfahrt des Tunnels in Frutigen schnell klar, denn es regnet und die Wolken hängen sehr tief. Wir werden es im nächsten Jahr wieder probieren und hoffen auf mehr Glück beim Wetter (und falls nicht, wissen wir wohin wir müssen ;o)).
Vielleicht das nächste Mal mit Dir?

Hier noch ein paar Fotos vom Tag: