Biketour Niesen

Auch in diesem Jahr steht der Niesen wieder auf dem Programm, aber nicht von Anfang an. Zuerst war der Leiterepass (glaube zum vierten Mal) geplant, doch es kommt meistens anders als geplant. Dieses Mal war es weder der Schnee noch das Wetter, welche uns einen Strich durch die Rechnung machten. Unser Bikeguide Chrigu hat am Vortag die Tour gefahren und auf Grund der benötigten Zeit sowie der Anzahl Teilnehmer entschlossen, diese Tour nicht zu fahren. So fiehl der Entscheid auf die Niesentour, was sich als ein Glücksentscheid heraus stellte. Doch beginnen wir von vorne: Planung war Anreise mit dem ÖV um 06.59 Uhr in Basel Richtung Spiez, um dort die drei individuell anreisenten Blauen Biker zu treffen und so die Tour zu starten. Doch es kommt anders als geplant. Zuerst hat die S-Bahn nach Basel neun Minuten Verspätung, was genau der Zeit für das Umsteigen entspricht. So warten wir zu acht auf den nachfolgenden Zug, welcher eine Stunde später fährt. Doch es wäre eine halbe Stunde vorher auch noch ein ICE in die gleiche Richtung unterwegs. Da von den acht Personen sechs einen TranzBag haben, versuchte Remo mit dem Zugsführer eine Lösung für unser, durch die SBB verschuldete, Problem zu finden. Leider ohne Erfolg und so steigen wir eine Stunde später in den Zug nach Spiez und verstauen unsere Bikes in den TransBag’s wie von einem Zugsbegleiter vor einiger Zeit erklärt, bei den Rollstuhlplätzen des Abteils. Doch anscheinend hat die SBB ihre Mitarbeiter nicht gleich instruiert oder es gibt eine unterschiedliche Auslegungsform! Auf jeden Fall hat uns die sehr freundliche, hilfsbereite, verständnisvolle und zuvorkommende Zugsbegleiterin unter Androhung des Kaufs eines weiteren Billets für unsere Bikes aufgefordert, unsere Bikes in Olten umzustellen. Was wir dann auch gerne machten und so doch noch in Spiez ankommen. Fazit: Wir werden das nächste Mal wieder mit PW’s und Anhänger reisen! In Spiez treffen wir dann noch André, Klaus und Martin und machen uns nun auf den Weg zum Niesen. Mit dem Ziel vor Augen fahren wir zur Talstadion der Niesenbahn, nein nicht zum Hochfahren, denn es werden keine Bikes transportiert. Nein, ein WC Halt und der Einkauf von Getränken ist das Ziel. Doch dann geht es richtig los und das nur noch in eine Richtung – nach oben. Bei super Wetterbedingungen und einem genialen Panoramablick fahren wir Meter für Meter hoch. Schon bald wird der Blick frei auf das Tagesziel der Tour, der Übergang beim Niesgrat zur Abfahrt Richtung Wimmis. Bevor wir uns auf die Tragestrecke machen, genehmigen wir uns das Mittagessen aus dem Rucksack. Ab jetzt heisst es die Bikes schultern und so geht es auf dem Wanderweg weiter. Die letzten Höhenmeter liegen dann wieder fahrend drin, leider kostet dies bei Martins Bike drei Speichen. Zwei werden vor Ort entfernt und eine mit Kabelbändern zusammen verbunden. Nochmal eine kurze Pause, die Protektoren montiert und dann geht es zum Highlight des Tages: die Abfahrt! Was will man sagen – nichts, wir lassen die Bilder sprechen. Fazit: eine gelungene Tour mit einer super Abfahrt, welche Wiederholungspotential hat. Wir kommen wieder, aber wohl nicht mehr mit dem ÖV ;o). Vielleicht dann auch mit dir?

Hier noch ein paar Eindrücke der Tagestour: