Auffahrtsweekend

Mittwoch, 24. Mai 2017

Chantal, Claudia, Irene, Lukas und Martin reisen nach dem Feierabend mit PW und Anhänger nach Visperterminen. Hilde, Christian und Remo starten auf Grund eines Firmenanlass von Remo erst gegen Mitternacht in Basel. So gegen halb drei Uhr am Donnerstag sind dann alle im Wallis (wenn auch ein bisschen müde) im Wallis angekommen.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Wie fast immer startet der Tourentag mit einer Abfahrt ins Tal nach Visp. So könnte eigentlich jede Biketour beginnen, mit einer Singletrailabfahrt zum Start. Beim Bahnhof in Visp treffen wir André und kaufen wir den Lunch für das Mittagessen. Jetzt geht es mit dem Zug nach Brig und von dort aus mit den Bikes hoch nach Rosswald. Der Anstieg ist gleichmässig steil, aber die Sonne lässt uns schön schwitzen und wir sind dankbar, als wir Rosswald erreicht haben. Dort geniessen wir den mitgebrachten Lunch auf einer Wiese mit einen grandiosen Blick ins Rhonetal. Danach geht es auf einem Forstweg noch ein paar Meter hoch, bis wir den Ausgangspunkt der Abfahrt erreicht haben. Die Protektoren werden montiert und schon geht es ab in die zweite Abfahrt des Tages. Chrigu hat erneut eine super Strecke für uns gesucht und wir vernichten auf den unterschiedlichsten Trails Meter für Meter auf dem Weg hinunter ins Tal. Wie gewohnt sind wir viel zu früh dort angekommen. Mit dem Zug fahren wir zurück nach Visp, wo uns André wieder verlässt und nach Hause fährt. Während der grosse Teil mit dem Postauto nach Visperterminen fahren kann, dürfen oder müssen Chrigu, Martin und Remo aus eigener Kraft die neun Kilometer und 700 Höhenmeter bewerkstelligen. Doch eine gute Stunde später sind alle in Tärbinu und geniessen ein kühles Bier auf dem Balkon mit Chips. Am Abend geht es in eines der örtlichen Restaurants, um die Speicher für den nächsten Tag wieder zu füllen.

Freitag, 26. Mai 2017

Wie bereits am Vortag startet auch diese Tour mit einer Abfahrt nach Visp. Und auch heute treffen wir im Tal einen Tagestouristen, René vom Schneesportclub White Wave begleitet uns heute auf den Trails in der Moosalp Region. Zuerst fahren wir im Tal nach Raron, um dort die Luftseilbahn nach Unterbäch für die ersten Höhenmeter zu nutzen. Danach geht es dann fürs erste nur noch in eine Richtung, nach oben. Auch heute lässt sich die Sonne nicht lumpen und gibt in Sachen Temperatur alles. Doch es könnte schlimmer sein und gegen Mittag erreichen wir die Moosalp. Leider sieht es im Restaurant Dorbia für unser Mittagessen nicht gut aus. Auf Grund einer grösseren Gesellschaft, die wir komischerweise nicht sehen, benötigt die Küche mindestens eine Stunde für das Zubereiten des Essens. Deshalb entschliessen wir uns die mitgebrachten Kraftriegel zu verzehren und nach dem Löschen des Durstes weiterzufahren. Zuerst geht es noch eine Strecke flach, bevor wir dann in den ersten Teil der Abfahrt einbiegen. Chrigu hat eine neue Variante für uns bereit und so erreichen wir auf super Trails Embd. Jetzt geht es nochmals auf der Teerstrasse hoch und dann folgt die dritte Abfahrt des Tages. Es versteht sich von selbst, dass auch diese ein Trailgenuss ist und mit einem durch eine Felswand führenden Wanderweg gekrönt wird. In Visp verabschieden wir uns von René und wieder dürfen drei aus eigener Kraft nach Tärbinu hochfahren. Lukas, Martin und Remo melden sich freiwillig und die anderen kümmern sich dafür um das Abendessen. Raclette am offenen Feuer, welches wir bei einem super Panoramablick auf die umliegenden Berge sehr geniessen.

Samstag, 27. Mai 2017

Auch heute, richtig angenommen, wir beginnen mit einer Abfahrt nach Visp den Tag. Heute kommt zwar kein Tagestourist, aber der Weg führt uns am Anfang ebenfalls auf Raron und dann hoch nach Unterbäch. Doch fahren wir dieses Mal auf dem Teerweg hoch bis zur Bürchneralp und nehme dort den Mittagslunch zu uns. Noch kurz die Protektoren übergestreift und schon geht es los mit der Abfahrt. Das Ziel liegt jedoch an diesem Tag im Rhonetal, was aber den Trailspass aber in keinster Art und Weise schmälert. Wie gewohnt viel zu schnell erreichen wir den Talboden und dort geht es mit dem Zug wieder zurück nach Visp. Heute nehmen Claudia, Lukas und Martin den Aufstieg aus eigener Kraft in Angriff. Am Abend bringen wir Irene mit dem Auto, welche am Sonntag nicht mit dabei ist, nach Visp zum Zug und geniessen das Abendessen gleich vor Ort in einer Pizzeria.

Sonntag, 28. Mai 2017

Der Sonntag beginnt ein bisschen anders als gewohnt, denn Lukas und Remo fahren mit den PW’s und Anhänger direkt nach Gampel/Steg zur Luftseilbahn nach Jeizinen. Die anderen fünf beginnen den Tag wie bekannt mit einer Abfahrt, aber auch dabei ist etwas anders als sonst. Zwei Pannen verhindern, dass die fünf den vorgesehen Zug nach Gampel/Steg erwischen. Deshalb gönnen sich Lukas und Remo bereits eine erste Abfahrt von Jeizinen hinunter und fahren bevor die anderen eintreffen schon wieder mit der Gondel hoch. Eine gute Stunde später als erwartet treffen dann auch die anderen oben in Jeizinen ein. Nun fahren wir zusammen bei erneut super Wetterbedingungen die Teerstrasse zur Underi Fäsilalpu hoch. Erneut dient uns das tolle Panorama als Begleitung zum Mittagessen auf der Wiese, bevor wir weiterfahren zur Niwenalp. Von dort aus geht es dann nur noch hinunter und wir geniessen zum letzten Mal an diesem Wochenende die Trails im Wallis. Unten angekommen sind wir uns alle einig, es war nicht das letzte Mal.

Hier noch einige Eindrücke der vier Tage: